Telematik-Infrastruktur

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihres Antrages aufgrund der hohen Anzahl von Anträgen etwas Zeit in Anspruch nehmen wird.

Telematik-Infrastruktur

Die Telematik-Infrarstruktur vernetzt alle Akteure des Gesundheitswesens im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherungen und gewährleistet den sektoren- und systemübergreifenden sowie sicheren Austausch von Informationen. Sie ist ein geschlossenes Netz, zu dem nur registrierte Nutzer (Personen und Institutionen) mit einem elektronischen Ausweis Zugang erhalten.

Informationen zum Heilberufsausweis

Der Heilberufsausweis (HBA) ist der elektronische Ausweis der Apothekerinnen und Apotheker. Mit ihm identifizieren sie sich in der digitalen Welt. Sie haben durch den Ausweis Zugang zu verschlüsselten Informationen, beispielsweise zum elektronischen Rezept, dem elektronischen Medikationsplan und zukünftig zur elektronischen Patientenakte. Mit dem Apothekerausweis kann eine elektronische Unterschrift (qualifizierte elektronische Signatur – QES) erstellt werden, etwa um Protokolle oder elektronische Verordnungen zu unterschreiben. Diese Signatur ist der händischen Unterschrift gleichgestellt. Zudem können mit dem Ausweis gesundheitliche Daten bei Versand ver- und bei Empfang entschlüsselt werden. Der Heilberufsausweis ermöglicht so einen sicheren elektronischen Datenaustausch zwischen Angehörige  der Heilberufe und Krankenhäusern oder Krankenkassen.

Die Apothekerkammer Niedersachsen gibt den HBA an ihre Mitglieder aus. Der Ausweis selbst wird von einem sogenannten qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter (qVDA) produziert und ausgeliefert. Aktuell gibt es drei Anbieter am Markt, mit denen die Kammer zu diesem Zweck Rahmenverträge geschlossen hat. Die Apothekerinnen und  Apotheker schließen mit dem von ihm ausgewählten qVDA ihrerseits einen Endnutzervertrag.

 

Informationen zur Security-Modul-Card Typ B

Die Secure Module Card Typ B (SMC-B) dient zur Identifikation der Apotheke in der Telematik-Infrastruktur (TI) und ist notwendig für den Verbindungsaufbau zwischen Konnektor und TI. Daneben fungiert die SMC-B als unterstützende Karte für den HBA.

Die Apothekerkammer Niedersachsen gibt die SMC-B an ihre Mitglieder aus. Die Karte selbst wird von einem sogenannten qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter (qVDA) produziert und ausgeliefert. Aktuell gibt es drei Anbieter am Markt, mit denen die Kammer zu diesem Zweck Rahmenverträge geschlossen hat. Die Apothekerinnen und Apotheker schließen mit dem  ausgewählten qVDA ihrerseits  einen Endnutzervertrag.

 

Kosten und Finanzierung

Die Kosten für einen HBA betragen monatlich 8,90 Euro. Die Kosten für eine SMC-B betragen monatlich 7,50 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils fünf Jahre, sodass für einen HBA Gesamtkosten in Höhe von 534 Euro anfallen, für eine SMC-B 450 Euro.

Der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband haben sich über die Finanzierung der Investitions– und Betriebskosten für die technische Ausstattung der Apotheken im Rahmen der Telematikinfrastruktur verständigt. Danach erhalten Apothekeninhaber pro Betriebsstätte und für die Dauer von fünf Jahren einen Pauschalbetrag von 449 Euro für den HBA und einen Pauschalbetrag von 378 Euro für die SMC-B.

Für Apothekerinnen und Apotheker, die am 1. Juli 2021 in der öffentlichen Apotheke angestellt sind, werden einmalig die Kosten für den HBA in Höhe von 449 Euro netto erstattet werden. Die Abrechnung erfolgt über den Nacht- und Notdienstfonds. Der Antrag auf Refinanzierung kann dort einmalig pro Apotheke entweder ab dem 1. Juli 2021 oder – sofern die Telematik erst nach diesem Zeitpunkt in der Apotheke eingerichtet worden ist – mit Inbetriebnahme durch die Apothekeninhaberinnen und Apothekeninhaber gestellt werden. Zudem werden die HBA von Berufsanfängern, die nach dem 1. Juli 2021 angestellt werden, gefördert. Der Antrag kann mehrfach gestellt werden.

Weitere Informationen zu dem Abrechnungsverfahren finden Sie auf der Website des Nacht- und Notdienstfonds des Deutschen Apothekerverbandes (www.dav-notdienstfonds.de). Wie den angestellten Apothekerinnen und Apothekern die entstandenen Kosten zu erstatten sind, ist nicht geregelt. Es obliegt den Arbeitnehmer:innen und den Arbeitgeber:innen diesbezüglich eine Vereinbarung zu treffen.

Telematik-ID
Portale der Kartenanbieter

Gemäß einer Vereinbarung mit dem Bundesgesundheitsministerium können Apotheken ab Mitte Juni freiwillig sogenannte "digitale Impfzertifikate" ausstellen. Auf dem DAV-Portal www.mein-apothekenportal.de wird dafür in Kürze ein Modul "Digitales Impfzertifikat" freigeschaltet. Zur Registrierung und Nutzung benötigen Sie die Angabe der Telematik-ID. Sie haben Ihre Telematik-ID nicht mehr zur Hand? Kein Problem. Melden Sie sich einfach am Portal Ihres Kartenanbieters an. Dort sind die Informationen hinterlegt.