ATHINA

Mehr Sicherheit für Patienten durch Medikationschecks

Arzneimitteltherapiesicherheit in Apotheken, kurz ATHINA, ist ein Projekt in Niedersachsen und eine Methode zum Medikationsmanagement. Hierbei beraten Apotheker fundiert Patienten, die mehrere Medikamente einnehmen, analysieren deren Medikation, erkennen Probleme und schlagen Verbesserungen vor.

Methode
Das System basiert auf dem in den USA schon seit Jahren eingesetzten „Brown-Bag-Review“. Hierbei bringt der Patient seine kompletten Medikamente in einer Tüte, der sogenannten Arzneimittelsicherheitstüte, mit in die Apotheke und es findet dort ein kurzes Anamnesegespräch statt. Der Apotheker sieht die Medikamente durch und überprüft

· Verfallsdaten,
· Doppelverordnungen,
· Dosierungen,
· Einnahme/Anwendung und
· Wechselwirkungen.

In dem später stattfindenden intensiven Beratungsgespräch werden mit dem Patienten die Ergebnisse dieser Prüfung besprochen. Es werden ihm Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt, um seine Einnahmetreue zu fördern und unerwünschte Arzneimittelwirkungen zukünftig zu vermeiden. Das Ganze wird dokumentiert und der Patient erhält einen aktuellen Medikationsplan zur Rücksprache mit dem Arzt.

Wenn Sie auch ATHINA-Apotheker werden möchten, finden Sie auf den folgenden Seiten weitere Informationen zu Schulungen und Terminen:

Veranstaltungstipp

Infoveranstaltung zum Masterstudium "Clinical Pharmacy Practice"
09.01.2019
Für Apotheker

 
Zeit: 14.30 bis 17.00 Uhr
Ort: Münster
Referentinnen: Dr. Dorothee Dartsch , Ina Donat
Information:
Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Meike Vogelpohl
Abteilung Aus- und Fortbildung, AMTS
T 0251 52005-14
Anmeldung: weiter

Veranstaltungsinformation:
Wer einen akademischen Abschluss für Klinische Pharmazie anstrebt, kann für ein Masterstudium ins Ausland gehen - oder von Zuhause aus ein Fernstudium absolvieren. So bietet die Robert-Gordon-Universität (RGU) im schottischen Aberdeen ein Studienprogramm zum Master of Clinical Pharmacy Practice komplett online an. Eine von drei Stufen des Programms kann auf Deutsch mit den moderierten Online-Seminaren und weiteren Veranstaltungen unseres Netzwerkpartners Campus Pharmazie absolviert werden. Sie werden von der RGU anerkannt.

Die deutsch-schottische Kooperation erleichtert den deutschen Apothekern den Start ins Masterprogramm- nicht nur sprachlich: Die CaP-Module sind auf den Kenntnisstand deutscher Teilnehmer zugeschnitten. Zudem gibt es ein studienbegleitendes Forum, in dem sich die Teilnehmer untereinander und mit der Leiterin der Campus Pharmazie, Dr. Dorothee Dartsch, online austauschen können. Wer ab Januar mit den Campus-Pharmazie-Veranstaltungen beginnt, hat die Möglichkeit, im Herbst 2019 die zweite Stufe an der RGU zu beginnen und das Studium Anfang 2021 abzuschließen.

Das Konzept setzt auf die unmittelbare Anwendbarkeit des Gelernten im Umgang mit Patienten. Das ist sowohl in der öffentlichen als auch in der Krankenhausapotheke wichtig. Inhalte des Studiums sind u.a. Pharmazeutische Betreuung, Medikationsmanagement, interprofessionelle Zusammenarbeit und pharmazeutische Versorgungsforschung.

Bei der Infoveranstaltung informieren Dorothee Dartsch, Campus Pharmazie, und Ina Donat, RGU, über den Ablauf, die Inhalte und die Aufgabenformate des Masterstudiums (in deutscher Sprache).
Wer sich zuvor informieren möchte, um bei der Infoveranstaltung gezielt Fragen stellen zu können, kann das hier tun: www.campus-pharmazie.de/seminare/masterstudium-clinical-pharmacy-practice/